Das Forschungsprojekt micle – migration, climate & environment

Bisher gibt es kaum wissenschaftlich gesicherte Kenntnisse über den Zusammenhang von Klimawandel, Umweltveränderungen und Migrationsbewegungen. Unklar ist auch, ob Europa als Folge des Klimawandels tatsächlich mit einer wachsenden Anzahl von „Umweltflüchtlingen“ rechnen muss. Im Forschungsprojekt micle untersuchen die Projektpartner diese Prozesse in Mali und Senegal. Sie erforschen, unter welchen sozial-ökologischen Bedingungen Migration stattfindet und welche Bedeutung Umweltveränderungen und Klimawandel dabei haben.

Durch das Projekt soll ein besseres Verständnis der komplexen Wechselwirkungen zwischen ökologischen, sozialen, ökonomischen und politischen Faktoren gewonnen werden. Praktisches Ziel ist es, Handlungsmöglichkeiten für politische Entscheidungsträger und relevante Akteure zu identifizieren. Das Verbundprojekt micle läuft drei Jahre bis August 2013 und wird vom ISOE – Institut für sozial-ökologische Forschung  koordiniert. Verbundpartner sind das Geographische Institut der Universität Bayreuth sowie das Institut für Geographie und Regionalforschung der Universität Wien.

Aktuelles

18.06.2014

Klimawandel und Migration im Sahel

In der Debatte über den Klimawandel wird häufig argumentiert, dass die Zahl der „Klimaflüchtlinge“ weltweit wachsen wird. Der Zusammenhang zwischen Klimawandel, Umweltveränderungen und Migration ist bislang jedoch kaum belegt. Das BMBF-geförderte Forschungsprojekt MICLE hat diesen Zusammenhang in ausgewählten Gebieten der Sahel-Region untersucht.weiterlesen


11.11.2013

Zum Zusammenhang von Bildung und Migration

Welche Rolle spielt Bildung für Migration in von Umweltveränderungen betroffenen Regionen? Beeinflusst der Bildungsgrad die Entscheidung von Menschen, ihren Wohnort zu verlassen? Diesen Fragen sind die ISOE-Forscherinnen Victoria van der Land und Diana Hummel im Zuge des Projekts „micle“ nachgegangen: In der von Dürren stark geprägten westafrikanischen Sahel-Region hat ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des ISOE den Zusammenhang von klimabedingten Umweltveränderungen und Migrationsbewegungen untersucht.weiterlesen


25.06.2012

Survey zu Migration und Umweltveränderungen im Frühjahr 2012

Im Frühjahr 2012 hat das micle-Team in Bandiagara (Mali) und Linguère (Senegal) mehr als 900 Personen zu Migration und Umweltveränderungen befragt. Die umfangreiche sozial-empirische Forschung umfasste neben qualitativen Interviews auch eine länderübergreifende standardisierte Befragung (Survey). weiterlesen


02.03.2012

Klimawandel, Umwelt und Migration im Sahel – Working Paper aus dem micle-Projekt

Im Forschungsprojekt micle wurde ein erstes Working Paper veröffentlicht. Das Working Paper fasst den aktuellen Stand ausgesuchter Themen zusammen, die innerhalb des Projekts analysiert werden.weiterlesen


21.02.2012

Die Survey-Phase hat begonnen

Das micle-Forschungsteam ist nach Westafrika gereist um in den Untersuchungsregionen Bandiagara in Mali und Linguère im Senegal sowie in den Hauptstädten Bamako und Dakar empirische Untersuchungen durchzuführen. Ihre Untersuchungen sollen Aufschluss geben über die Migrationsmotive und Lebensbedingungen der Menschen.weiterlesen


Bundesministerium für Bildung und Forschung Forschung für nachhaltige Entwicklungen